Kampagnen mit Back-up-Funktion

Wer kennt das nicht? Okay, ich kenne es zumindest – Spielrunden, die immer mal wieder in Kämpfe reinrennen, die ohne taktisches Agieren sehr schnell auch mal in die Hose gehen können. Da ein Total Party Kill unbefriedigend ist, greift man als SL dann auch mal zu Verstümmelungen, geistigen Einschränkungen und anderen Maßnahmen – selten auch zum Würfeldrehen oder dem allseits verhassten Deus Ex Machina.

Was ist die Alternative, wenn die Runde ins offene Messer läuft? Die Back-up-Runde. Gleiche Kampagne, anderer Schauplatz. So zum Beispiel in meiner laufenden Earthdawn-Cathay-Kampagne – die eigentlichen Helden sind direkt zum örtlichen Herrscher gerannt, um diesen vor einem Horror zu warnen. Der Horror war jedoch schon vor Ort – in Gestalt eines Dieners, der den Empfangsraum zur Begrüßung der Recken mit Räucherstäbchen einnebelte. Sicherlich kein Kampf, den man hätte durch taktisches Agieren vermeiden können. Aber eben – ach, egal.

In jedem Fall wurden die Charaktere nach misslungenen Saving Throws gegen Gift festgesetzt und in die Mangel genommen. Motivation am Boden. Neue Charaktere, eine Luftschiff-Crew – Abenteurer, die mit einem reichen Händler zusammen ein marodes Luftschiff erstanden haben, und nun von Zeit zu Zeit, zwecks Abarbeitung der Schulden, Aufträge zu verrichten haben. Und siehe da – einer dieser Aufträge lautete: Befreieung der eigentlichen Helden. Heißt, die Spieler haben ihre eigenen Charaktere aus der Bredouille gehauen; das Leben der Hauptcharaktere wurde ihnen nicht willkürlich geschenkt; eine Niederlage wandelte sich in einen Sieg.

Ich fand den Sidekick sehr cool. :)

DEGENESIS: Rebirth Edition

Hey Leute,

an dieser Stelle ein “Entschuldigung” an all jene, denen ich verklickern musste, dass sich wenig bis gar nichts bei Degenesis tut. Wir haben uns bewusst für ein Infoembargo entschlossen, und das war auch gut so.

Zwei Jahre haben die Arbeiten am neuen Degenesis verschlungen, weswegen ich auch nicht an Fehdefeuer weiterarbeiten konnte. Auch hier sei gesagt – es ist fertig, wenn es fertig ist. Neben einigen Flufftexten und einem ausführlichen Endlektorat fehlen noch ein paar Illustrationen, es ist also nicht mehr lange hin.

Ansonsten – ich bin so froh, dass wir diesen Brocken gestemmt haben. Ich weiß nicht, wie oft ich in Berlin war oder wie viel Zeit ich auf Skype verbracht habe. Es war echt Arbeit, aber ich bin sehr zufrieden. Wir haben Degenesis dorthin gebracht, wo es damals hätte sein sollen. Aber gut, mit zehn Jahren mehr auf dem Buckel, haben wir inzwischen auch ganz andere Skills. Und mit Sixmorevodka als Publisher, einem größeren Team, das sich neben der eigentlichen Arbeitszeit echt bis zur Erschöpfung abgerackert hat, und deutlich mehr Kontakten auch ganz andere Möglichkeiten, so ein Projekt zu stemmen.

Und falls sich jemand wundert, warum webweit so viel auf Englisch passiert: Sixmorevodka ist ein internationales Unternehmen – im Studio wird eigentlich hauptsächlich Englisch gesprochen, weil dort Artists aus zig verschiedenen Ländern arbeiten. Und damit alle teilhaben können, haben wir uns für diesen Schritt entschieden. Deswegen nehmen wir zum Beispiel auch die Übersetzung in die eigene Hand, damit es da ja keine Qualitätsunterschiede gibt.

Wer noch nicht da war: www.degenesis.com

Cheers
m4lik

Wie unproduktiv die WM macht…

Echt hart – ich würde sagen, dass ich während der WM ungefähr 80% Einbuße in meiner Rollenspielproduktivität zu verzeichnen habe. Dennoch bin ich dieses Mal irgendwie nicht euphorisiert. Es schleppt sich, Zeit, wieder was Vernünftiges zu machen.

PS: Viele Autoren meckern ja über die Mitte eines Projekts. Ich muss allerdings sagen, das Ende ist viel nerviger. Da fällt einem erst auf, was man alles gerne anders gemacht hätte. Nun ja. WM ist ja bald vorbei…

Meine AD&D 2nd Premium Edition ist da!

Tja, was ist denn da passiert, werden einige denken. Als DSA-sozialisierter Rollenspieler ist es natürlich eher verwunderlich, plötzlich drei schicke AD&D-Bücher in meinem Regel zu sehen. Aber ich muss sagen, dass ich meinen Frieden mit D&D insgesamt gemacht habe. Warum? Weil ich die Marco Volo Campaign entdeckt habe und nun gefahrlos behaupten kann: D&D ist genau so albern wie DSA. Also gibt es keinen Grund mehr, es nicht in Erwägung zu ziehen. AD&D 2nd aufgrund eifriger Gehirnwäsche durch Jason Frost, der mir ein ganzes Wochenende von Planescape vorgeschwärmt hat.

PS: Wizardawn.com hält etliche Generatoren für alles Mögliche (u.a. OSRIC und Labyrinth Lord) bereit. Ziemlich viel Arbeit, die sich der Gute dort gemacht hat. Danke!

Endlich fertig mit den NSC

Es hat lange gedauert, aber die NSC-Werte sind jetzt endlich durch. Hat doch länger gedauert, weil ich viele der speziellen Fähigkeiten noch einmal umgebaut habe. Aber jetzt steht endlich das Einführungsabenteuer an. Ich denke, ich werde es recht old-schoolig halten. Eine Siedlung, ein entsprechender Aufhänger, der verschiedenste Charaktere motiviert, und ein kleines Dungeon. Vielleicht klappt es ja doch mit 2013. :D

Es schneit – leider keine NSC

Ich persönlich denke ja, ein Rollenspiel zu schreiben erfordert ein ungeheures Maß an Disziplin. Deswegen habe ich auch grundsätzlich Respekt vor Leuten, die einen 300 Seiten Wälzer rausgebracht haben. Wenn ich überlege, dass ich die ersten Zeilen zu Fehdefeuer vor rund 5 Jahren zu Word gebracht habe, na ja, produktiv ist was anderes. Egal.

Aktuell kämpfe ich mich durch das vorletzte Kapitel und generiere NSC-Werte. Ungefähr 100 werden es insgesamt (habe nicht genau gezählt) und 17 fehlen noch. Ich hätte wahrscheinlich nicht den Anspruch stellen sollen, dass die NSC-Werte wirklich nach festgeschriebenen Regeln entwickelt werden müssen. Mir klingt noch Zornhau’s Stimme im Ohr, der sowas sagte wie: Wie, nach Regeln generieren? Ist doch eh nie ausgewogen, schreib doch einfach passende Werte hin, geht viel schneller und Du hast mehr Zeit für Wesentliche. Ja, stimmt. Ausgewogen ist es nicht, aber es gibt einem die Möglichkeit, die eigenen Regeln noch mal durchgehend auf Tauglichkeit zu prüfen. Wenngleich dafür viel Wesentliches liegen bleibt. Ist ja Sonntag. *hüstel*

Also doch wieder ein Blog?

Ja, auch wenn ich eigentlich keine Zeit dafür habe. Gut, Zeit haben ist immer eine Frage von “Sich Zeit nehmen”. Sprich, ich werde mir keine Zeit für ein Independant Label im Stile des Projekt Kopfkinos nehmen, ich werde auch Kader 13 nicht mehr als freies RPG mit eigener Website weiterführen und ich will schon gar nicht meine Zeit mit neuen Projekten verplempern, wenn ich noch nicht mal mit Fehdefeuer fertig bin. Ergo ein Blog. Hier kann ich mir zumindest die Sachen, die mir im Kopf rumgehen, aus den Gehirnwindungen schreiben. More to come.